Just like in other sectors, the global trend toward decarbonization is also having an impact on rail transport. With the support of Germany’s Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, six German companies and research institutes are working on drive solutions that marry environmental and economic sustainability.

The importance of rail as a mode of transport is growing both in the passenger transport sector as well as for shipping and logistics. Rail vehicles are expected to be reliable, fast, energy-efficient, sustainable, lightweight, and low-maintenance. These are requirements that the technicians and product managers at VINCORION’s Altenstadt site are already addressing – as a reliable partner for gensets for companies such as Alstom, for example.

20,000 Revolutions per Minute for Maximum Efficiency

For companies such as Alstom, and equally for operators and transport companies, the focus is increasingly shifting to the life cycle costs of railway vehicles. These are heavily influenced by energy consumption and weight-based track access charges. If companies want to achieve savings in this area, it’s worth taking a look at the rail vehicle’s drive system. If you look at the current drive systems in rail applications, they operate at speeds of up to a maximum of 6,000 rpm. “If we significantly increase engine speed and, in doing so, achieve a higher power density, the drive becomes much lighter and therefore also more energy-efficient,” explains Jürgen Brunner. “Our objectives are to deliver significant weight and volume savings across the entire powertrain and therefore significantly increase the efficiency of the genset, thereby significantly increasing the efficiency of the entire rail vehicle.” Civil applications and research projects are his field of expertise at VINCORION. One of these projects specifically addresses the subject of lightweight drive systems with maximum energy efficiency, which is being studied in the consortium project “Modeling and Testing Innovative, Highly Efficient, and Highly Integrated Drive Systems for Railway Applications” (abbreviated MTAB in German).

From Simulation to Field Test

To this end, Jürgen Brunner and his project team are working on a prototype for the streetcar motor of the future that meets precisely these requirements. “20,000 rpms is nothing to sneeze at. The centrifugal forces and control alone are major challenges that we’re facing,” he explains. For this purpose, the traction engine is being developed in Altenstadt and assembled into a prototype. Operations and system testing on a test bench at Alstom under real-world conditions will reveal whether the prototype can hold up in the field. “If everything works out, we will begin to receive the first test results from the system testing conducted in the lab at Alstom starting in mid-2021,” says Jürgen Brunner.

Confidence in Core Competencies

“We” refers to all six project partners collaborating on the MTAB project, which is funded by Germany’s Federal Ministry for Economic Affairs and Energy through its “New Vehicle and System Technologies” program. In addition to VINCORION, the Institute of Vehicle Systems Technology (FAST) at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT), the Fraunhofer Institute for Integrated Systems and Device Technology IISB, Stadler Mannheim, usb GmbH, and project coordinator Alstom are contributing their expertise to the research project. “Together, we’ve defined individual work packages, keep each other regularly informed of the results of each other’s work, and determine the next steps to take,” explains Jürgen Brunner. In this process, confidence in the other partners’ core competencies is critical.

Developing Innovative Solutions Also Means Accepting Risks

“This project not only offers us the opportunity to contribute our expertise in the field of rail transport, but also to expand it to encompass new technological approaches – and always with a focus on the overall system,” Jürgen Brunner summarizes. “Because ultimately, innovation comes from having the courage to embrace challenges, accept risks, learn from setbacks, and develop competitive solutions from them.”

*Future Drive System for Rail Vehicles

*Future Drive System for Rail Vehicles: With the support of Germany’s Federal Ministry for Economic Affairs and Energy, six German companies and research institutes are working on drive solutions that marry environmental and economic sustainability.

Future Drive System

*Under construction.

*First system testing

*First system testing will start in the lab at Alstom.

Photos: Alstom, VINCORION.

What does it take to transform a vision into reality? Technical expertise, tremendous dedication, and clear political backing.

Greater flexibility, greater power, greater connectivity – in the coming decades, defense systems will have to meet ever-increasing demands. This is mainly due to changing, globalized, and unpredictable deployment scenarios, high technology such as hypersonic weapons, and 360-degree missile technology. With the TLVS tactical air defense system, the German government and companies in the country have painted a vision of the future that could soon become reality. And some of this vision has already been developed by German companies, including mission-specific defensive missiles, enhanced sensor capabilities, advanced software algorithms, and increased cybersecurity. As a result, the system will be the first integrated air defense system capable of simultaneously tracking and intercepting multiple threats – at short and medium range – for comprehensive, 360-degree protection.

Autonomous and Uninterruptible Power Supply

This requires power supply systems that cover the tremendous power requirements efficiently and with flexibility. This is the only way to guarantee that the TLVS will always have a reliable supply of power in all future deployment scenarios, while at the same time minimizing fuel consumption and replenishment logistics – a considerable tactical and financial advantage over the system’s decades of use. In addition to particularly efficient diesel gensets, the commercial power interfaces, which enable parallel operation on existing power grids, are a highlight of our VINCORION power systems. Robust, field-tested, durable, and reliable, all of VINCORION’s power systems can therefore be used with the TLVS – both autonomously via a primary genset and without interruption via the public grid.

The heart of the TLVS is the new MC4IS command post. It needs to have reliable and sufficient power available in every situation. To ensure that this is the case, a genset converts all available power sources into the appropriate form and makes them available to the system. The decisive factor in this respect is that all of the components are designed to save space and weight so that the power system can share the limited installation space with other technical systems in the 20-foot ISO control container.

VINCORION Calls on Politicians to Strengthen Germany as Center for Technological Innovation

The expertise and the components behind this system come from VINCORION, among other companies. With its expertise in the field of power management of safety-critical systems and platforms, the company’s location in Altenstadt, Bavaria, can serve as a particularly reliable partner.
“Major German and European projects such as the TLVS are driving innovation in the German defense industry as a whole and make a significant contribution to NATO,” emphasizes Managing Director Dr. Stefan Stenzel. This is one of the reasons why the German government has declared its support for the project in the 2021 draft budget. “What’s missing is the financial backing for this declaration of support – a clear signal to companies and especially to the supplier industry to help strengthen the competitiveness of Germany as a center for technological innovation.” The message from Altenstadt, Wedel, and Essen, VINCORION’s locations in Germany, is clear – as a reliable partner to the German Armed Forces for safety-critical systems and infrastructure, as an innovative mechatronics specialist, and as an important economic factor at locations in three German states, VINCORION is ready for next-level defense systems.

German Armed Forces

The Customer Support Department of the Future Will Act as a Service Hub.

Manufacturing customized components for airplanes, helicopters, land and air defense systems, or rail vehicles is one thing. Technological solutions that focus on the customer extend far beyond development and production, however. Providing reliable and unlimited support, even years after the original project has been completed, is a core element of our business model. At the same time, digitization, globalization, and new application scenarios also require companies to fundamentally rethink what customer support means. VINCORION Insights spoke with Manging Director Dr. Stefan Stenzel about the customer support team of the future.

Manging Director Dr. Stefan Stenzel

What do you think of when you hear the term customer service?

I think of reliability. In an ideal world, our customers would require as little support as possible – simply because our products work perfectly. Achieving this requires low-maintenance, customized solutions. But it’s also clear that this wishful thinking quickly reaches its limits, especially when dealing with products that have extremely long life cycles. That’s why it’s essential for us to take a holistic approach to MRO and consider all aspects of life cycle management right from the very beginning of the development process. This also encompasses spare parts and service technicians being available worldwide and around the clock. We need to already know how maintenance and service could ultimately be structured and implemented early on, during the development stage. It’s also important to ensure that the necessary spare parts and expertise remain available for maintenance and mitigating obsolescence. Preparing this process in an ideal manner is also a part of professional customer support.
It is also clear, however, that a workshop or a logistics system with customer support staff and spare parts is by no means the end of the process.

The customer support department of the future is and integrated logistics hub where all of the data and past experiences flows together.

Dr. Stefan Stenzel

In what direction is customer support evolving?

The assembly was developed together and fits perfectly into the customer’s platform, the customer and contractor are satisfied, everything has come together perfectly. It goes without saying that our components and solutions are long-lasting and work reliably. But technology advances at a breathtaking pace. Energy management systems must become even more powerful, more rugged, lighter, and more modular. We continue to work on this while the solution is in the field being used by the customer. Or the other case – challenges arise in the field that were previously impossible to foresee. Even in this situation, it’s important to adapt the components to the conditions and not the other way around – and respond to this as quickly as possible. Or have the customer perform this work themselves under our guidance. Data analytics, sensor technology, intelligently connected components, stockpiling – all of these play a critical role right from the initial project planning stage.

Data analytics

What would this form of life cycle management look like in the real world?

We collect exactly the data needed for reliable life cycle management via our on-site and obsolescence service, via remote access, but of course also during development and production. When it comes to power electronics, for example, this means that we not only collect and utilize data and events from product testing and prototype engineering, but also directly from the field. The automotive industry is a trendsetter in this area. But our technologies also support remote and predictive maintenance. Take, for example, our new electronic rescue hoist – its modular design and built-in test equipment (BITE) give the system the ability to inform the user not only that a functional module needs to be replaced, but also exactly how to do so. The next step would be remote maintenance and advance warning long before the end of the life cycle as well as augmented reality access for maintenance purposes.

That sounds like a lot of data. How can you be sure that it will be stored properly and securely?

This is the tremendous advantage of having everything flow together into one service hub – from development to production to operation to analysis and ultimately to advancement. We impose the highest standards not only on our products, but also on the data behind them. That’s why compliance with international standards and specific industry requirements is a matter of course for us, and our numerous certifications are proof of this. In addition, we have decades of experience with security-critical infrastructure and in processing and saving data from the German Armed Forces. Moreover, we have the expertise and the will to integrate such innovative approaches and advanced systems into long-lasting platforms.

Zunächst einmal moin und herzlich willkommen. Wenn du gerade diesen Text liest, stehen die Chancen nicht schlecht, dass du dich für den Beruf des Elektronikers für Maschinen und Antriebstechnik interessierst. Doch gerade bei der beruflichen Orientierung schwirren einem viele Fragen durch den Kopf. Ist der Beruf was für mich, was mache ich täglich, kann ich leisten, was von mir verlangt wird? Ich hoffe, dir bei der Beantwortung dieser Fragen mit meinen persönlichen Erfahrungen ein wenig unter die Arme greifen zu können.

Wieso EMA?

Ich möchte damit beginnen, zu erläutern, warum ich mich für eine Ausbildung zum Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik entschieden habe. Als ich mich dazu entschieden habe, meine Lehre zu beginnen, war ich im dritten Semester eines Hochschulstudiums im Fach Schiffsmaschinenbau. In diesem Zeitraum wurde mir klar, dass die fachliche Richtung definitiv die richtige ist, allerdings die Art der Vermittlung viel zu theoretisch für jemanden ist, der wie ich vorher in keiner Form berufliche/praktische Erfahrungen im Bereich der Elektromechanik hatte. In dieser Situation kam mir ein Ausbildungsberuf, der sich genau mit der Schnittstelle von Elektrotechnik und Mechanik befasst, wie die perfekte Lösung vor. Von dem, was ich bis dahin gelernt und erlebt hatte, war diese Entscheidung genau richtig. Was ich damit sagen will, ist: Wenn du dich für Elektrotechnik, Mechanik und Physik im Allgemeinen interessierst, wirst du auch mit den Berufsinhalten des EMA sehr zufrieden sein.

Welche Vorkenntnisse benötigst du?

Eventuell wirkt es auf dich ein wenig einschüchternd, dass ich von einem abgebrochenen Studium als Vorqualifikation spreche, aber da kann ich dich auf jeden Fall beruhigen. Das fachliche Wissen, welches mir an der Fachhochschule vermittelt wurde, ist zwar unglaublich hilfreich, aber in keiner Weise nötig, um einen guten Start in die Lehre zu gewährleisten. Eigentlich ist es schon ausreichend, wenn du nie Probleme mit Mathematik in der Mittelstufe an deiner Schule hattest. Mit anderen Worten: Solange du Gleichungen umstellen und lösen kannst, weißt du alles, was du zu Beginn der Ausbildung wissen musst. Dazu sollte ich allerdings nochmal betonen, dass jegliche darüber hinausgehende Qualifikation trotzdem sehr hilfreich sein wird. Dies gilt sowohl für theoretische als auch für praktische Kenntnisse und Erfahrungen. Das Wichtigste ist jedoch, wie so häufig, ein grundlegendes Interesse und deine persönliche Lernbereitschaft. Ein gewisses handwerkliches Geschick ist natürlich auch wichtig, viele Tricks und Kniffe wirst du allerdings auch während der Ausbildung vermittelt bekommen.

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte

Kurz gesagt: alles, was mit elektrischen Maschinen zu tun hat. Hauptsächlich wird es später darum gehen, Elektromotoren zu warten und zu reparieren. Doch bis man diese Tätigkeiten selbstständig und eigenverantwortlich ausführen darf, muss einiges gelernt werden. Dazu gehören vor allem elektrotechnische und mechanische Grundkenntnisse. Dabei ist unter anderem der Elektromagnetismus von entscheidender Bedeutung. Des Weiteren durchläuft man eine Metallgrundausbildung, konkret geht es darin um Feilen, Bohren und Sägen. Der Hauptteil der Ausbildung, zumindest im ersten Lehrjahr, besteht aber aus Steuerungstechnik und Automatisierung. Ein grundlegendes Beispiel für Steuerungstechnik wäre eine Schiebetürsteuerung, das heißt prinzipiell: Wie steuere ich einen Elektromotor so an, dass sowohl alle Sicherheitsvorschriften beachtet als auch alle geforderten Funktionen implementiert werden. Eine konkrete Aussage zu den Lehrinhalten der kommenden Lehrjahre kann ich zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht treffen.

Tätigkeiten bei Vincorion

Grundsätzlich findet die Ausbildung an drei unterschiedlichen Orten statt: bei Vincorion, in einer separaten Ausbildungswerkstatt und in der Berufsschule.
Während du in der Firma bist, wirst du dich so gut wie ausschließlich im Kundendienst aufhalten. Tätigkeiten, die ich dort bisher ausgeübt habe, reichen vom Reinigen gebrauchter Maschinen über ihre Befundung bis hin zur Fehlersuche an defekten Antrieben sowie deren Reparatur.
In der Ausbildungswerkstatt findet vor allem die Vermittlung der Grundlagen und Lehrinhalte statt. Darunter fallen die oben genannte Metallgrundausbildung, allerdings auch Grundlagen der Elektrotechnik, Steuerungstechnik und Automatisierung.
In der Berufsschule fängt auch alles recht fachunspezifisch an und entwickelt sich dann langsam Richtung Elektrotechnik.

Seit vielen Jahrzehnten stellt VINCORION Energie für unterschiedlichste militärische Einsatzszenarien bereit. Das Herzstück sind Aggregate in diversen Leistungsklassen. Hochspezialisierte Ingenieure und Techniker liefern zum einen projektbezogene militärische Aggregate als Kundenauftragsentwicklung, zum anderen taktische Aggregate mit breitem Anwendungsspektrum, die passgenau die Anforderungen von Ausschreibungen erfüllen. Für diese Anforderungen oder Einsatzszenarien stellt VINCORION Aggregate mit konstanter oder variabler Drehzahl zur Verfügung, die über moderne Energiespeicher, zum Beispiel mit Batterien oder Superkondensatoren, zu einem System mit hybrider Architektur erweitert werden können.

Die Lage – die Antworten

Es ist eine der maßgeblichen Entwicklungen von militärischen Missionen weltweit: das Bereitstellen von immer mehr Energie im Feld. Die Zahl der elektrischen Verbraucher nimmt kontinuierlich zu – durch IT- und Kommunikationssysteme sowie durch höhere Leistungen innerhalb der Waffen-, Kommando- und Komfortsysteme. Dr. Christian Wildhagen, Head of Governmental Affairs bei VINCORION, bringt es auf den Punkt: „Das kurzfristige Bereitstellen von immer mehr Energie dort, wo sie tatsächlich gebraucht wird, ob für einen mobilen Gefechtsstand oder ein schnell verlegbares Feldlazarett, wird der kritische Erfolgsfaktor zukünftiger Operationen.“

Mit modernen Aggregaten hat VINCORION Antworten auf den steigenden militärischen Energiebedarf. Daniel Zeitler, Produktmanager bei VINCORION für militärische Energiesysteme, fasst die Herangehensweise zusammen: „Neu entwickelte Aggregate sollen ihre Kompaktheit, sprich Größe und Gewicht, verbessern. Dies lässt sich mit einer höheren Effizienz sowie einem exakten Zuschnitt des Aggregats auf das jeweilige Last- und Anforderungsprofil erreichen.“ Zudem kann sich der Kunde bei jedem VINCORION Aggregat auf eine lange Lebensdauer verlassen – auch dank hochqualifiziertem Customer Support mit jahrzehntelangem Obsoleszenzmanagement.

Die Expertise der VINCORION Mitarbeiter verbindet sich zu einer umfassenden Gesamtkompetenz – Spezialisten für Mechanik und Elektrik arbeiten Hand in Hand mit Elektronikern und Software-Entwicklern. So stellt VINCORION auch bei neuen, smarten Technologien wie Speichern, digitalen Steuerungen oder Leistungselektronik – die in der Regel kürzere Entwicklungszyklen als mechanische Komponenten aufweisen – Entwicklungshoheit, hohe Verfügbarkeit und lange Laufzeiten sicher.

Aggregate mit konstanter Drehzahl

Aggregate mit konstanter Drehzahl spielen weiterhin eine wichtige Rolle im Feld. Bei nur punktueller Laufzeit sind sie häufig der Stromerzeuger der Wahl. Das geringere Investment, die Robustheit und das einfache Handling sprechen für Aggregate mit konstanter Motorendrehzahl. VINCORION bietet Lösungen für alle taktisch relevanten Leistungsklassen, die zudem parallel schaltfähig sind. Aber auch bei konventionellen Aggregaten lassen sich Lastspitzen über separate externe Speicherlösungen puffern. Voraussetzung sind entsprechend kompatible Schnittstellen für Elektrik und Steuerung. Diese können häufig sogar nachträglich realisiert werden.

 

Aggregate mit variabler Drehzahl

Bei hohen Laufzeiten und unregelmäßigem oder variablem Energiebedarf hingegen spielen permanentmagneterregte Generatoren mit variabler Drehzahl ihr volles Einsparpotenzial aus. Lastspitzen können durch hohe Drehzahlen aufgefangen werden. Danach kann der Motor wieder heruntergefahren werden. Neben höherer Effizienz wird so auch ein langfristiger und für die Motoren schädlicher Unterlastbetrieb vermieden. Das permanentmagneterregte VINCORION Aggregat im Launcher des Luftabwehrsystems PATRIOT ist hierfür ein gutes Beispiel. Durch die langen Stand-by-Laufzeiten und Lastspitzen bei sehr seltenen, aber energieintensiven Bewegungen der Launcher-Plattform spielt die Motor-Generator-Einheit mit ihrer lastabhängigen Drehzahl ihre Vorteile voll aus – zum Beispiel bessere Performance im Unterlastbetrieb oder geringerer Treibstoffverbrauch.

Energiespeicher

Auch wenn es um die Entscheidung für einen passenden Energiespeicher geht, analysiert VINCORION mit umfangreicher Expertise und Erfahrung das Anforderungsprofil. Batterien und elektrische Superkondensatoren, englisch Ultracapacitators, werden heute für die meisten militärischen Anforderungen eingesetzt. Dabei zeigt sich, dass die Vielfalt geeigneter Speichertechnologien auch für militärische Anwendungen stetig zunimmt. Dazu Daniel Zeitler: „Als Integratoren und Systemspezialisten entwickeln wir gemeinsam mit dem Kunden den passenden Zuschnitt des Energiespeichers.“

Die Funktion von Batterien basiert auf chemischen Reaktionen. Sie haben eine hohe Energiedichte und sind von der Performance und vom Gewicht – je nach chemischer Basis – mit unterschiedlichen Vorteilen gut zu handhaben. Jedoch können sie je nach Nutzung und Technologie nur ca. 2.000- bis 5.000-mal wieder aufgeladen werden – in der Regel bei langsamem Lade- und Entladevorgang.

Superkondensatoren hingegen lassen sich bis zu 1.000.000-mal wieder aufladen. Bei schnellen Lastwechseln spricht das Aufladen im Sekundentakt für Superkondensatoren. Eine vollständige Entladung ist ebenso möglich, so dass ein Lufttransport unmittelbar realisiert werden kann. Da bei Ultracapacitators keine chemische Reaktion stattfindet, sind sie beim Einsatz unter extremen Hoch- und Tieftemperaturen zu bevorzugen.

Hybride Architektur

Die einsatzerprobte Kompetenz von VINCORION bei konventionellen militärischen Aggregaten in Verbindung mit Energiespeichern und der optionalen Integration weiterer Energiequellen vereint sich zu einer Expertise in hybrider Architektur. Die System- und Speicherlösungen von VINCORION berücksichtigen die entsprechenden Schnittstellen für die Kompatibilität von Aggregaten, Speichersystemen sowie externen Energiequellen und verbinden die Komponenten zu einem taktisch überlegenen Systemverbund.

Welche substanziellen Vorteile dieser Ansatz bieten kann, zeigt das Beispiel eines hybriden Aggregats für das Luftabwehrsystem PATRIOT. Wesentliche Ergebnisse im Vergleich zum herkömmlichen Aggregat: vierfach höhere Ausfallsicherheit, halbierte Stillstandzeit, halbierter Kraftstoffverbrauch und ⅔ weniger Tankvorgänge.

Der VINCORION Programmmanager für PATRIOT, Alexander Ackermann, führt aus: „Basierend auf der Tatsache, dass die Grundlast beim PATRIOT einen sehr hohen Anteil an den Betriebszeiten hat, wurde das hybride System mit einem deutlich kleineren Dieselmotor ausgelegt und die Lastspitzen werden über Energiespeicher bedient. Gleichzeitig kann das gesamte System auch am öffentlichen Stromnetz betrieben werden, wobei Speicher und Aggregat jederzeit die unterbrechungsfreie Stromversorgung absichern.“

Neu entwickelte Aggregate sollen ihre Kompaktheit, sprich Größe und Gewicht, verbessern. Dies lässt sich mit einer höheren Effizienz sowie einem exakten Zuschnitt des Aggregats auf das jeweilige Last- und Anforderungsprofil erreichen.

Daniel Zeitler, Produktmanager

Lastprofil-Management

Auf welche Parameter achtet VINCORION bei der Analyse des Energiebedarfs? Das Augenmerk wird auf das fallbezogene Lastprofil gelegt. In der Vergangenheit wurden militärische Aggregate hauptsächlich am maximalen Leistungsbedarf ausgelegt. Bei Systemen, die überwiegend eine geringe Grundlast haben, lässt sich so ein überdurchschnittlicher Kraftstoffverbrauch und Verschleiß nicht vermeiden. Der Ansatz von VINCORION ist daher, Aggregate am gesamten Lastprofil auszurichten. Danach erfolgt mit geeigneter Speichertechnologie, etwa mit Superkondensatoren, die Auslegung des Motors auf den durchschnittlichen Lastbedarf. Natürlich werden dabei nötige Sicherheitsreserven und De-Ratings für die jeweiligen taktischen Einsatzszenarien berücksichtigt.

Einsatz im Feldlager

Ein sinnvolles Einsatzgebiet für VINCORION Aggregate sind militärische Feldlager. Grundsätzlich ist die Aufgabe, sich flexibel auf das Einsatzgebiet einzustellen. Einsätze an der NATO-Ostflanke zur Landes- und Bündnisverteidigung werden zum Beispiel meist über das lokale Stromnetz versorgt. Hier fungieren Aggregate hauptsächlich als Back-up. Bei den UN- und EU-Missionen in Mali läuft die Energieversorgung mangels Stromnetz hingegen fast ausschließlich über Aggregate.

Wichtig ist, das komplexe Energieverbrauchsprofil eines Feldlagers genau zu analysieren. Eine passgenaue Energieversorgung berücksichtigt Doppelbelegungen bei Mannschaftswechseln, tagesabhängige Lastspitzen sowie Peaks beim Heizen und Kühlen. Hier kommen die Systemkompetenzen von VINCORION voll zum Tragen. Das An- und Abschalten von Aggregaten im Parallelbetrieb, Lastabfederung über Energiespeicher, Auskopplung von Warmwasser aus dem Kühlkreislauf der Aggregate oder das Ausschalten unkritischer Systeme sind einige Parameter für intelligentes Energiemanagement.

Zukunftssicher – Versorgung von Hochenergiewaffen

Die Verbindung diverser Kompetenzen in der Aggregat-Konzeption bringt VINCORION auch in aktuelle Projektstudien zu Hochenergiewaffen wie Lasersystemen ein. Hier muss sehr viel Energie in elektromagnetische Impulse, Licht oder Wärme umgesetzt werden. Wenn beispielsweise der Laser pulst, sind in sehr kurzer Zeit extreme elektrische Energien erforderlich, im Stand-by-Betrieb ist das Lastprofil jedoch deutlich geringer. VINCORION Produktmanager Daniel Zeitler erklärt: „Auch bei den Waffensystemen der Zukunft ist VINCORION mit intelligentem Lasten-Management und der Expertise, Aggregate ultrakompakt umzusetzen, ein Innovationstreiber.“

Contact us! Contacto
This site is registered on wpml.org as a development site.